+++ Pressemitteilung +++

Warum neue NSA-Enthüllungen besonders für Unternehmen wichtig bleiben

Berlin, 20. August 2015

Immer noch bringt die Auswertung von Snowdens Dokumenten neue Erkenntnisse über die Tragweite des NSA-Skandals. Laut einem Bericht auf heise online vom 16. August hat der amerikanische Provider AT&T seit Jahren weit über das erforderliche Maß mit der NSA kooperiert. Zuletzt wurden ohne rechtliche Grundlage täglich 60 Millionen E-Mails weitergeleitet, die nicht explizit von der NSA angefragt wurden.

Snowdens Dokumente enden mit dem Jahr 2013. Seitdem wurde die Überwachung mutmaßlich deutlich ausgebaut. Dank der großen technischen Fortschritte im Bereich „Big Data“ ist es nicht nur möglich, unvorstellbare Datenmengen zu sammeln, sondern diese auch beliebig auszuwerten. Bekanntermaßen werden die abgefangenen Daten nicht nur zur Terrorabwehr, sondern auch offensiv zur Wirtschaftsspionage genutzt.

Die NSA spioniert weltweit E-Mails

Das Maß der Entrüstung scheint in der Öffentlichkeit mit jeder neuen Enthüllung des NSA-Skandals abzunehmen. Die Wirkung auf Unternehmen scheint eine andere zu sein. Bei dem auf E-Mail-Verschlüsselung spezialisierten IT-Security Unternehmen Zertificon aus Berlin weiß man, dass die Anfragen in solchen Zeiten steigen. „Jedes Detail des NSA-Skandals wirkt wie eine Priorisierungsaufforderung bei den Verantwortlichen. Schließlich wollte jeder längst eine Verschlüsselungssoftware im Einsatz haben. Dass E-Mails so sicher wie Postkarten sind, hat sich ja bereits herumgesprochen. Und vereinfacht gesagt, möchte auch niemand dafür verantwortlich sein, dass das eigene Unternehmen im Wettbewerb untergeht, weil die Konkurrenz Geschäftsgeheimnisse aus E-Mails mitliest“, berichtet die Vertriebsmitarbeiterin Nikolina Baborac.

Die vor Jahren noch praktische Begründung für den Aufschub wegen der aufwändigen Installation, Administration und Bedienung von Verschlüsselungssoftware ist heutzutage nicht mehr gültig. So ist unternehmensweite E-Mail-Verschlüsselung mit dem ausgereiften Z1 SecureMail Gateway von Zertificon genauso effizient und einfach wie der E-Mail-Versand im Allgemeinen. In gewöhnlichen IT-Infrastrukturen ist das Gateway binnen Stunden installiert. Für Mitarbeiter entsteht kein Mehraufwand und die Verschlüsselung ist mit jedermann möglich – auch mit Privatpersonen ohne Verschlüsselungssoftware. Weiterhin können digitale E-Mail-Signaturen zentral hinzugefügt beziehungsweise ausgewertet werden. Durch die Fälschungssicherheit von signierte E-Mails wird ein hohes Maß an Integrität und Sicherheit möglich. Neben dem Schutz gegen Geheimdienst- und Industriespionage investiert der Unternehmer mit einem Gateway somit auch in die rechtliche Verbindlichkeit von E-Mails und in einen effektiven Schutz vor Phishing-Attacken.


Artikel im PDF-Format herunterladen